News

25. November 2021  

Firmung in Haaren

Die in diesem Jahr im Pastoralen Raum Wünnenberg-Lichtenau anstehende Firmung konnte nicht wie in früheren Jahren gefeiert werden. Die Corona-Pandemie machte es notwendig, dass vor allem organisatorisch vieles anders ablaufen musste.

So waren aufgrund der Abstandsregeln nicht alle Kirchen im Pastoralen Raum groß genug, um die vorgesehene Anzahl der Firmlinge, der Pat*innen und der Angehöri-gen aufnehmen zu können. Man hatte sich für eine Lösung entschieden, bei der die Firmlinge der einzelnen Pfarrgemeinden auf die geeigneten Kirchen verteilt wurden.

Hierzu wurden für den Pastoralen Raum drei Bereiche gebildet. Der Bereich 2 um-fasste Haaren, Atteln, Husen und Helmern. Die Firmmessen hierzu waren in den Kir-chen in Haaren und in Atteln vorgesehen. In Haaren fanden zwei Firmgottesdienste statt, und zwar am Freitag, den 19.11.2021 um 16.00 Uhr und um 18.30 Uhr. Daran nahmen entsprechend der vorherigen Verteilung jeweils Firmlinge aus den genann-ten vier Ortschaften Haaren, Atteln, Husen und Helmern teil.

Das Sakrament der Firmung wurde vom neuen Paderborner Weihbischof Josef Holtkotte gespendet. Nach dem Empfang durch die Vertreter*innen der örtlichen Vereine zog er mit Pastor Raphael Schliebs und der Gemeindereferentin Jessica Plaßwilm in die Haarener Kirche ein. Die Firmmessen wurden vom Organisten Ulrich Stratmann und der Kirchenband unter der Leitung von Lennart Kersting musikalisch gestaltet. Im gesamten pastoralen Raum sind 228 junge Menschen gefirmt worden, davon aus Haaren.

5. Juli 2021  

Schützenfest 2021

Schützenfest in Corona-Zeiten

Aufgrund der Corona-Pandemie kann auch in diesem Jahr das Schützenfest nicht im gewohnten Umfang gefeiert werden. Doch so ganz ohne Schützenfest geht es auch nicht. Deshalb versuchte man seitens des Scützenvereines, möglichst einige Elemente aufrecht zu erhalten, soweit dies den Corona-Vorgaben entsprechen würde.

Dazu gehört der Gottesdienst für die Mitglieder des Schützenvereins am Sonntagmorgen des Schützenfestes. Um mehr Besucher daran teilnehmen lassen zu können und um der Blasmusik den nötigen Raum zur Verfügung zu stellen, fand der Gottesdienst in diesem Jahr auf dem Schulhof statt.

Etwa 200 Gottesdienstbesucher feierten mit Pastor Schliebs ein festliches Schützenhochamt, das vom Haarener Blasorchester Sintfeldecho mit alten und traditionellen Weisen untermalt wurde.

Anschließend marschierte der Schützenzug, bestehend aus dem Tambourkorps, dem Sintfeldecho und dem Vorstand des Schützenvereines zum Pastorat, wo Pastor Schliebs ein musikalisches Ständchen gebracht wurde. Von dort ging es mit Musik weiter bis zum Friedhof. Hier hielt Oberst Reinhard Dreker beim Ehrenmal an der Friedhofskapelle eine ergreifende Rede. Anschließend wurde dort zum Gedenken ein Kranz niedergelegt.

Geschichte der Katholischen Pfarrei Haaren

Haaren ist einer der ältesten Pfarrorte des südlichen Paderborner Landes.
Im Zuge der Christianisierung des Sachsenlandes unter Karl dem Großen begann man auch im hiesigen Raum mit der Gründung von Pfarreien und Klöstern. So errichtete der Heilige Meinolf, der Archidiakon des noch jungen Bistums Paderborn, im Jahre 837 das benachbarte Kloster Böddeken.

Pfarrkirche und Pastorat um 1950

Innenansicht der Pfarrkirche um 1935

Fronleichnams-prozession 1937

Die Pfarrei Haaren ist um oder bald nach dem Jahre 826 vom Kloster Corvey gegründet worden. Bereits um 830 stand in Haaren eine Kirche, die man sich natürlich sehr bescheiden vorstellen muss. Die Haarener Pfarrkirche wurde später dem Heiligen Vitus geweiht, dessen Gebeine das Kloster Corvey im Jahre 836 aus dem französischen Kloster St. Denis erhalten hatte.

Das Kloster Corvey war über viele Jahrhunderte auch der Grundherr für das Dorf Haaren. Ein erster Pfarrer mit Namen Winnemar wird in einer Urkunde aus dem Jahre 1217 erwähnt. Um die Mitte des 15. Jahrhunderts war Haaren, wie die meisten anderen Orte des Sintfeldes, unter anderem aufgrund der andauernden Ritterfehden, wüstgefallen.

Um 1490 erfolgte eine Neugründung des Ortes und der Pfarrei, diesmal durch Augustiner-Chorherren des Klosters Böddeken, die auch die Klosteranlage erst kurze Zeit vorher wieder aufgebaut hatten.

Die Geschichte der Pfarrei Haaren ist nun für die nächsten Jahrhunderte eng mit dem Kloster Böddeken verbunden. Die Mönche aus Böddeken übernahmen die seelsorgerische Betreuung der Bewohner Haarens und anderer Nachbarorte.

Für das Jahr 1507 erwähnen die Urkunden, dass die in den Fehden zerstörte Haarener Kirche nun wieder aufgebaut würde. Sie stand an der Stelle der heutigen Friedhofskapelle.

Die alte Haarener Kirche war zu Beginn des 18. Jahrhunderts so baufällig, dass man beschloss, an einer anderen Stelle im Dorf eine neue Kirche zu errichten. Diese Kirche, das heutige Gotteshaus, wurde in den Jahren 1749 – 1751 erbaut. Bereits wenige Jahre später, um das Jahr 1760, schuf man auch den heute noch vorhandenen Hochaltar.

Große Veränderungen für die Pfarreien und das kirchliche Leben in Deutschland brachte im Zuge der Säkularisation die Aufhebung der geistlichen Klöster und Stifte im Jahre 1803 mit sich.

Nach der Auflösung des Klosters Böddeken erhielt die Haarener Pfarrgemeinde aus dessen Bestand den kostbaren Reliquienschrein des Heiligen Meinolf, eine Strahlenmadonna sowie mehrere Messgewänder und Kelche.

Den Meinolfusschrein stiftete der Fürstbischof Ferdinand von Fürstenberg. Er ist in den Jahren zwischen 1678 und 1683 hergestellt worden. Der kostbar verzierte Schrein kann in der Pfarrkirche bewundert werden. Auch die Strahlenmadonna aus der Zeit um 1750 hängt noch heute im Gewölbe der Kirche.

Nach dem großen Brand von 1847, dem fast die Hälfte aller Gebäude im Dorf zum Opfer fiel, bauten die Haarener ihre Häuser wieder auf und reparierten auch umgehend das beschädigte Dach der Kirche. Bereits kurz darauf, im Jahre 1850, baute die Kirchengemeinde neben der Kirche ein neues Pfarrhaus. Dieses geräumige zweistöckige Fachwerkhaus bildet heute zusammen mit der Pfarrkirche eines der schönsten Bauensembles im Ort.

Im Jahre 1861 verlängerte man das Kirchenschiff und setzte einen Turm davor, der im Jahre 1893 nochmals erhöht wurde. Auch die Inneneinrichtung der Pfarrkirche wurde in diesen Jahren ergänzt und verschönert. Unter anderem stellte man um 1890 an den Seitenpfeilern fast lebensgroße Heiligenfiguren auf. 1931 erhielt die Kirche eine neue Orgel, die bis heute den Gesang der Gottesdienstbesucher begleitet.

Neben der baulichen Tätigkeit blühte aber auch das geistlich-religiöse Leben in der Gemeinde auf. Viele tatkräftige Priester haben segensreich unter der Bevölkerung des Dorfes gewirkt. Im vergangenen Jahrhundert sorgten mehrere sogenannte Volksmissionen für eine Vertiefung des Glaubens. Zuletzt wurde eine solche Mission, heute Glaubenswoche genannt, im Jahr 2005 durch zwei Patres abgehalten. Sie fand in der Gemeinde sehr großen Zuspruch.

Zum heutigen lebendigen Gemeindeleben tragen neben dem Pfarrer viele Laien bei. Hierzu gehören auch Vereinigungen wie die Katholische Frauengemeinschaft, mehrere Seniorenkreise, die Katholische Landjugend und die örtlichen Vereine. Fünf Prozessionen werden zur Ehre Gottes im Marienmonat Mai und im Juni abgehalten, an denen sich die Gemeindemitglieder sehr rege beteiligen.

In jüngster Zeit sind neue Herausforderungen auf das kirchliche Leben in der Gemeinde zugekommen.

So ist von der Bistumsleitung der Pastoralverbund Wünnenberg gegründet worden, der sämtliche Pfarrgemeinden der Stadt Wünnenberg umfasst. Hier wird es künftig erforderlich sein, noch enger mit den benachbarten Pfarrgemeinden zusammenzuarbeiten.